Lebensmittel-3D-Druck: 7 Lebensmittel-Drucker – im Jahr 2021 verfügbar

3D-Drucker finden nicht nur in der Industrie immer mehr Einsatzzwecke, sondern auch im privaten Umfeld. Eine besondere Kategorie sind Lebensmittel-3D-Drucker. Sie lassen sich in Restaurants, in Mensen oder zunehmend auch zu Hause einsetzen. Deren Druckerzeugnisse können spezifische Formen, Geschmäcker und Texturen aufweisen. In unserem Ratgeber zum 3D-Druck von Lebensmitteln decken wir die Grundlagen dieser Gerätekategorie ab: Welche Lebensmittel können gedruckt werden? Wie funktioniert Lebensmittel-3D-Druck? Zudem stellen wir eine Liste der besten Food-3D-Printer vor, die heute verfügbar sind.

ZMorph VX

Was ist 3D-Druck von Lebensmitteln?

In der Science-Fiction-Serie Serie Raumschiff Enterprise können Crew-Mitglieder an einen sogenannten Replikator treten und sich beliebige Gerichte und Getränke materialisieren lassen. Soweit sind wir heute zwar noch nicht, aber es gibt bereits tatsächlich 3D-Drucker für Lebensmittel, die schon zu kaufen sind. Der 3D-Druck von Lebensmitteln wird in den nächsten Jahren nicht nur bei Köchen, Systemgastronomen sowie in Kantinen und Mensen beliebter werden. Auch im privaten Gebrauch werden Lebensmittel-3D-Drucker Einzug halten. Doch wie funktioniert der 3D-Druck von Lebensmitteln? Und inwieweit ähnelt er dem normalen 3D-Druck beziehungsweise, welche Unterschiede gibt es auch?

Die meisten 3D-Drucker für Lebensmittel verwenden die sogenannte Extrusions-3D-Drucktechnologie, ähnlich wie normale Desktop-3D-Drucker. Bei dieser Technologie drückt der Drucker ein Material durch eine Düse, die dreidimensional bewegt werden kann. Doch anstelle von Kunststoffmaterial verwenden Lebensmittel-3D-Drucker pastenartige Zutaten. Die häufigsten Zutaten zum Drucken sind momentan Schokolade, Pfannkuchenteig und Sahne. Aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten zum Drucken – sogar Pizza lässt sich ausdrucken. Bei solchen komplexeren Produkten werden die Zutaten Schicht für Schicht auf eine Fläche aufgetragen, normalerweise mittels eines spritzenähnlichen Extruders.

Um einen besseren Überblick über diese Nische zu bekommen, haben wir eine umfassende Liste mit auf dem Markt befindlichen Lebensmittel-3D-Drucker zusammengestellt. Diese Auswahl basiert auf verfügbaren Lebensmittel-3D-Druckern unter 5.000 Euro. Wir nennen auch einige andere Lösungen zur Individualisierung von Lebensmitteln, darunter Kaffee-3D-Druck, 3D-Druck von Lebensmittelornamenten und 3D-Druck von Formen für Lebensmittel (Backformen).

Die besten 3D-Drucker für Lebensmittel auf dem Markt

3D-DruckerLandGrößePreis*Kaufen
byFlow FocusNiederlande208 x 228 x 150 mm€3.900Angebot ansehen
Choc Edge Choc Creator V2.0 PlusUK180 x 180 x 40 mm£2,380Angebot ansehen
Micromake Food 3D printerChina100 x 100 x 15 mm$999Angebot ansehen
mycusini 3D Schokoladendrucker Deutschland250 x 250 x 300 mm€348Angebot ansehen
Natural Machines FoodiniSpanien250 x 165 x 120 mm€3.600Angebot ansehen
PancakeBot PancakeBot 2.0Norwegen445 x 210 x 15 mm$300Angebot ansehen
ZMorph VXPolen250 × 235 × 165 mm$3.050Angebot ansehen
Diese Tabelle stellt unsere Auswahl an Lebensmittel-3D-Druckern dar, die auf dem Markt für unter 5.000 Euro erhältlich sind. Diese Lebensmittel-3D-Drucker sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. *Preis: Empfohlener Verkaufspreis des Herstellers. Diese Preise können im Laufe der Zeit variieren oder sich von einem Land zum anderen ändern. Manche Produkte sind mit einem Affiliate-Link versehen. Wenn eine Kauf über einen unserer Affiliate-Links getätigt wird, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision, um unsere Website betreiben zu können.

Vor- und Nachteile des 3D-Drucks von Lebensmitteln

Vorteile des 3D-Drucks von Lebensmitteln

Zeitersparnis

Der 3D-Druck von Lebensmitteln kann weniger zeitaufwändig sein als das traditionelle Kochen. So lässt sich ein Lebensmittel-3D-Druck wie bei Kochmaschinen einfach starten und man/frau kann zu anderen Tätigkeiten übergehen. Denn sobald der Lebensmittel-3D-Druck gestartet ist, ist meist keine manuelle Bedienung mehr erforderlich.

Personalisierung

Der 3D-Druck von Lebensmitteln ermöglicht es den Anwendern, ihr Essen hinsichtlich besonderer Anlässe oder einfach nach Lust und Laune zu gestalten. Das kann vom Schreiben eines Namens auf eine Geburtstagstorte bis zum 3D-Druck eines herzförmigen Pfannkuchens reichen.

Kreativität

Der essbare 3D-Druck ermöglicht es Kochbegeisterten, noch mehr Kreativität in der Küche zu entwickeln. Nutzer können komplizierte Designs bedenken und diese auch tatsächlich erstellen. Erstaunliche 3D-gedruckte Lebensmittelkunstwerke gibt es bereits.

3D-gedruckte Lebensmittelkunst von Marijn Roovers.
Quelle: Marijn Roovers

Grenzen für Lebensmittel-3D-Drucker und Nachteile

Art der Lebensmittel

Nicht jede Art von Lebensmittel lässt sich in 3D drucken. Das Lebensmittel muss in Form einer Paste vorliegen, wie zum Beispiel Schokolade, Sahne oder Kartoffelpüree.

Kochen in Teilschritten

Der 3D-Druckprozess ist nur ein Teil der Zubereitung einer Malzeit. Lebensmittel-3D-Drucker können zum Beispiel nicht die hergestellt Pizza auch backen oder sie davor noch mit Gewürzen bestreuen. Dafür sind Menschen notwendig oder in Zukunft gegebenenfalls Roboter.

Preis

Lebensmittel-3D-Drucker sind etwas teurer. In der Regel liegt die Preisspanne zwischen 1.000 und 5.000 Euro. Es gibt allerdings auch Ausnahmen – gerade für den privaten Bereich.

Fehldrucke möglich

Wie bei jeder anderen Art von 3D-Druck können auch Lebensmittel-3D-Drucke misslingen. Das ist besonders ärgerlich, wenn in einer bestimmten Zeit etwas fertig werden muss. Die Schokoverzierung für die Geburtstagstorte oder die Pizza im Schnellrestaurant.

Ersatz von Menschen

Je nachdem wie umfangreich und perfekt in Zukunft Lebensmittel gedruckt werden können, kann das zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen.

Lebensmittel 3D Drucker: Übersicht

byFlow Focus

  • Baugröße: 208 x 228 x 150 mm
  • Material: Pastenförmige Lebensmittel
  • Land: Niederlande
  • Preis: 3.300 €.

Der byFlow Focus ist ein kompakter Lebensmittel-3D-Drucker von einem niederländischen Unternehmen, das sich auf essbaren 3D-Druck spezialisiert hat. Dieser Lebensmittel-3D-Drucker richtet sich vor allem an Profis in der Backindustrie.
Der byFlow Focus arbeitet mit nachfüllbaren Kartuschen, die jede Art von pastösen Lebensmitteln enthalten, um damit individuelle Mahlzeiten zu erstellen. Darüber hinaus haben die Nutzer die Möglichkeit, auf herunterladbare Rezepte zuzugreifen.

Choc Edge Choc Creator V2.0 Plus

  • Baugröße: 180 x 180 x 40 mm
  • Material: Schokolade
  • Land: Vereinigtes Königreich
  • Preis: 2.380 £

Der Choc Edge Choc Creator ist ein Schokoladen-3D-Drucker, der sich hauptsächlich an Fachleute in der Schokoladen- und Süßwarenindustrie richtet.
Darüber hinaus bietet Choc Edge drei Apps, CHOC DRAW, MIX & MATCH und CHOC TEXT. Mit denen können Anwender zeichnen und schreiben.

mycusini 3D Schokoladendrucker

  • Baugröße: 250 x 250 x 300 mm
  • Material: Schokolade
  • Land: Deutschland
  • Preis: 348 €

Der mycusini 3d Schololadendrucker ist für die heimische Küche gedacht.
Er besitzt eine mitgelieferte Vorlagenbibliothek mit über 800 Objekten, die direkt am Display des Geräts auszuwählen sind. Der mycusine läuft über spezielle 3D Choco Refills, die mitgeliefert werden.

Auch Individuelle Schriftzüge und Textbotschaften lassen sich herstellen. Dabei das Gerät etwa so groß wie eine Kaffeemaschine.

Micromake Food 3D printer

  • Baugröße: 100 x 100 x 15 mm
  • Material: Pfannkuchenteig
  • Land: China
  • Preis: 999 $

Der Micromake Food 3D-Drucker kann alle Arten von pastenartigen Zutaten wie Tomatenpaste oder Schokoladenpaste in 3D drucken. Außerdem kann die abnehmbare beheizte Bauplatte Zutaten wie Pfannkuchenteig backen.

Mmuse Chocolate

  • Baugröße: 160 x 120 x 150 mm
  • Material: Schokolade
  • Land: China
  • Preis: 4.499 $

Der Mmuse Chocolate 3D-Drucker ist ein Schokoladen-Drucker mit geschlossenem Rahmen von Muse, einem Hersteller aus China. Dieser 3D-Drucker verwendet Schokoladenbohnen als Verbrauchsmaterial: Sie schmelzen im Extruder, genau wie beim regulären FFF/FDM 3D-Druck.

Natural Machines Foodini

  • Baugröße: 250 x 165 x 120 mm
  • Material: Pastenförmige Lebensmittel
  • Land: Spanien
  • Preis: 4.000 $

Der Natural Machines Foodini ist ein 3D-Drucker, der alle Arten von pastösen Lebensmitteln in 3D drucken kann. Der 3D-Drucker gibt bei der Auswahl eines bestimmten Foodini-Rezepts Anweisungen, welche Zutaten in die Kapseln gefüllt werden sollen.

PancakeBot PancakeBot 2.0

  • Baugröße: 445 x 210 x 15 mm
  • Material: Pastenförmige Lebensmittel
  • Land: Vereinigte Staaten
  • Preis: 300 $

Der PancakeBot 2.0 ist ein einfach zu bedienender Pfannkuchen-3D-Drucker. Sein Erfinder, Miguel Valenzuela, hat ihn für seine kleine Tochter gebaut, was bedeutet, dass dieser 3D-Drucker für Kinder unter Aufsicht von Erwachsenen geeignet ist. Benutzer können ihre eigenen Designs in einer herunterladbaren Software auswählen oder erstellen.

ZMorph VX

  • Baugröße: 250 × 235 × 165 mm
  • Material: Pastenförmige Lebensmittel
  • Land: Polen
  • Preis: $4.399

Dank seines Dickpastenextruders kann der ZMorph VX sowohl Keramik als auch Lebensmittel 3D-drucken. Dieser multifunktionale 3D-Drucker ist in der Tat in der Lage, 3D-Druck über Schokolade, Keksteig, Frischkäse, Zuckerguss und mehr zu bewerkstelligen.
Zusätzlich zur Pastenextrusion verfügt der VX über CNC-Fräs- und Lasergravur-Funktionen.

Besondere Erwähnung: Cakewalk

Cakewalk

  • Materialien: Schokolade, Baiser, Royal Icing, Ketchup, Guacamole, Frischkäse, Butter, püriertes Gemüse, Schweizer Buttercreme
  • Preis: ab 69 €

Cakewalk 3D ist ein Extruder, der den vorhandenen Desktop-3D-Drucker in einen Lebensmitteldrucker verwandelt. Der einschraubbare Extruder ist so konzipiert, dass er leicht auf jeder Art von 3D-Drucker installiert werden kann. Alle Teile sind lebensmittelecht und können problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden.

Um Cakewalk 3D an den eigenen Drucker anzupassen, müssen lediglich 3 oder 4 Stützteile aus Kunststoff in 3D gedruckt werden. Die Installation soll weniger als 30 Minuten.

Cakewalk3D Kickstarter campaign

3D-Druck zum Essen: Für wen ist er geeignet?

Restaurants und Bäckereien

Der essbare 3D-Druck ist in der Tat sehr nützlich für Profis in der Lebensmittelindustrie. 3D-gedrucktes Essen kann für die Gewinnung neuer Kunden attraktiv sein, die neue und teilweise auch spektakuläre Essenserlebnisse suchen.

Industrielle Lebensmittelproduktion

Im Bereich der industriellen Lebensmittelproduktion ermöglicht der essbare 3D-Druck den Herstellern, ihre Produktpalette mit neuen Kreationen zu variieren. Außerdem können Lebensmittel-3D-Drucker ein hohes Maß an Präzision erreichen. Das italienische Lebensmittelunternehmen Barilla, druckt zum Beispiel einige seiner Nudelprodukte in 3D.

Lebensmittel-3D-Druck zu Hause

Lebensmittel-3D-Drucker sind auch für den privaten Gebrauch geeignet. Sie ermöglichen mehr Kreativität in der Küche und in Zukunft bieten sie möglicherweise auch Arbeitserleichterung.

Welche Lebensmittel können in 3D gedruckt werden?

Zutaten

Praktisch jede Art von frischen Lebensmitteln kann in 3D gedruckt werden, solange es sich um eine Paste oder ein Püree handelt. Die Zutaten könnten zum Beispiel sein:

  • Schokolade, Bonbons und Zucker
  • Pfannkuchenteig oder Keksteig
  • Molkereiprodukte
  • Nudeln, Weizen und Körner
  • Obst und Gemüse

Sogar Pizza kann teilweise 3D-gedruckt werden. Allerdings müssen die Nutzer des Drucker (noch) ihre Lieblingsbeläge manuell aufstreuen.

3D-gedruckte Pizza von Beehex | Quelle: Beehex

Lebensmittel im 3D-Modell

Beim 3D-Druck von Lebensmitteln können wir unserer Fantasie freien Lauf lassen. Nutzer der Technologie haben die Möglichkeit nicht nur vorgefertigte Druckvorlagen wie bei Desktop-3D-Druckern abzurufen. Sie können auch ihre eigenen Lebensmittel-3D-Modelle mit spezieller CAD-Software erstellen.

Wie viel kostet ein 3D-Drucker für Lebensmittel?

Preis von Lebensmittel 3D-Druckern

Lebensmittel-3D-Drucker haben einen breites Kostenspektrum. Der Preis hängt von der Größe des Lebensmittel-3D-Druckers ab und auch von der Vielfalt der 3D-druckbaren Zutaten. So ist ein Drucker für Schokolade günstiger als einer, der eine komplette Pizza ausdrucken kann.

Im Allgemeinen liegt der Mindestpreis für einen anspruchsvolleren Lebensmittel-3D-Drucker bei etwa 1.000 Euro. Einfachere Geräte, die zum Beispiel nur Schokolade drucken sind bereits unter 400 Euro zu haben. Allerdings könnten die Preise in Zukunft sinken, genauso wie sie es bei regulären Extrusions-3D-Druckern (FFF/FDM) geschehen ist.

Andere vielversprechende 3D-Druckanwendungen für Lebensmittel

Hier sind ein paar Branchen, in denen der 3D-Druck von Lebensmitteln bereits von Nutzen ist und sich ihr Einsatz zu verstärken könnte.

Nachhaltige Lebensmittel

Lebensmittel-3D-Druck könnte ein Teil der Antwort auf die Welthungerkrise sein. In der Tat verwenden einige Lebensmittel-3D-Drucker Hydrokolloide als Verbrauchsmaterial. Diese chemische, gelartige Substanz ist in der Lage, Nahrung zu imitieren. 3D-gedruckte Mahlzeiten mit Hydrokolloiden könnten auch nachhaltige Zutaten, wie zum Beispiel Algen, enthalten.

Medizinisch

Wie oben beschrieben, verwenden bestimmte Lebensmittel-3D-Drucker Hydrokolloide, um verschiedene Formen und Texturen für Mahlzeiten zu erzeugen. Das lässt sich auch nutzen, um weichere Mahlzeiten für Menschen mit Kau- oder Verdauungsproblemen herzustellen – zum Beispiel für ältere Menschen. Sogenanntes Smooth-Food wird schon seit Jahren diskutiert.

Darüber hinaus ließen sich Medikamente in Zukunft anstatt als Tablette in Form eines leckeren Essen genießen. Das auf die Person abgestimmte Medikament würde lediglich in der passenden Dosis mit hineingedruckt werden.

Militär

Die US-Armee führt beispielsweise wissenschaftliche Forschungen durch, um personalisierte Nahrung für ihre Soldaten bereitzustellen.

Laut Lauren Oleksyk, einer Lebensmitteltechnologin, die das Team im Natick-Forschungszentrum des US-Militärs leitet, könnte ein im Körper der Soldaten installierter Sensor ihre spezifischen Ernährungsbedürfnisse erkennen. Dieser Sensor würde mit einem 3D-Drucker für Lebensmittel verbunden werden, um maßgeschneiderte Mahlzeiten zu produzieren.

Luft- und Raumfahrt: NASA-Lebensmittel-3D-Drucker

Seit 2006 schon forscht die NASA an 3D gedruckten Lebensmitteln. 2013 entwickelte sie mit dem „NASA Advanced Food Program“ ein spezielles Forschungprogramm. Ziel ist es, Astronauten bei längeren Reisen eine optimale Ernährung zu bieten.

Beehex, ein amerikanisches Startup, hat von der NASA einen finanziellen Zuschuss für die Entwicklung eines Lebensmittel-3D-Druckers erhalten. Damit könnte bei Langzeitmissionen, zum Beispiel zum Mars, die Nahrungsmittelversorgung verbessert werden.

Weitere Lebensmittel-Drucker

Lebensmittel Ornament 3D-Drucker

3D-affee-Drucker: Druck auf Kaffee
Wer Gäste mit seinen Barista-Fähigkeiten förmlich umwerfen möchte, dem Kaffee-3D-Drucker empfohlen. Damit ist es möglich, beliebige Bilder in dein Schaum zu zeichnen. Dazu kommt eine Kombination aus 3D-Druck- und Tintenstrahldrucktechnologie zum Einsatz. So kann der Ripple Maker, ein Kaffee-3D-Drucker der Firma Ripples, den Nutzern helfen, „ihre eigenen Selfies, Lieblingszitate oder spezielle Botschaften und Bilder auf ihre Getränke zu drucken“. Ein weiterer existierender Kaffee-Drucker ist der Lixian 3D CafeMaker.

Ripple Maker Kaffee-3D-Drucker | Quelle: Kaffee Ripples

3D-Drucker für Tortendekoration

Auch Bäcker:innen nutzen Drucker, um Torten oder Gebäck zu verzieren. Dank essbarer Papierbögen und Tinte kann jede Art von Bild gedruckt werden, um Torten zu verzieren. Für den privaten Bereich existiert ein Tintenstrahldrucker, der Lebensmittelfarbe nutzt, um auf essbarem Papier Fotos oder Schriftzüge zu drucken.

Der Drucker für die Kuchenverziehrung wird mit fünf Lebensmittelpatronen (Schwarz Breit, Gelb, Rot, Blau, Schwarz) und 25 Blatt Oblatenpapier ausgeliefert und kostet im Internet unter 300 Euro.

Lebensmittel-Extruder

Wenn Anwender bereits einen FFF-3D-Drucker zu Hause haben, gibt es eine weitere Lösung für den 3D-Druck von Lebensmitteln: Lebensmittelextruder. Diese Geräte verfügen in der Regel über eine universelle Kompatibilität mit regulären Extrusions-3D-Druckern. Einige von ihnen ermöglichen den 3D-Druck nicht nur mit essbaren Lebensmitteln, sondern auch mit Ton, Silikon, etc. Ein Open-Source-Extruder, der BotBQ Extruder, ist in der Lage, rohes Fleisch 3D-zudrucken – das ist doch eine interessante Vorstellung für das nächste Grillfest: „Moment noch, gleich ist das Würstchen für de Grill ausgedruckt!“

3D-gedruckte Formen für Lebensmittel

3D-Drucker können auch sehr nützliche Werkzeuge für die Lebensmittelproduktion drucken: dies ist der Fall bei 3D-gedruckten Lebensmittelformen. Benutzer können ihre eigenen Backformen erstellen und in 3D drucken, um zum Beispiel Kuchen in eine besondere Form zu bringen.

3D-Druckstift für Verzierungen

Für diese Anwendung ist keine Programmierung notwendig. Mit einem Stift können im dreidimensionalen Raum beispielsweise Plätzchen mit Schokolade verziert werden.

Augu Elektrischer 3D Druck-Stift für Schokolade | Quelle: August

Ein richtiger Drucker ist das zwar nicht, sondern eher ein Geschenk für Kinder. Dennoch sind damit dreidimensionale Verzierungen möglich.

Fazit

Lebensmittel-3D-Drucker eignen sich für professionelle, industrielle und private Anwendungsfälle. Es können nur pastenartige Zutaten gedruckt werden und es lassen sich schon heute eine breite Palette von Lebensmitteln – von Pizzen bis zu Kuchen – erstellen. Da 3D-gedruckte Lebensmittel nach den Bedürfnissen der Benutzer angepasst werden können, können sie in vielen Bereichen, wie zum Beispiel der Medizin, hilfreich sein. 3D-gedruckte Lebensmittel könnten in Zukunft auch gegen den Hunger in der Welt wirken. Was den 3D-Druckern für Lebensmittel noch fehlt, ist die Fähigkeit, tatsächlich zu kochen oder zu backen. Deshalb könnten sich auch Kochroboter in Zukunft immer mehr durchsetzen. Kochmaschinen nehmen schon heute den Menschen viele Aufgaben beim Kochen ab und sind sehr beliebt.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Inhalt

auch interessant

Verwandte Artikel

Veganer Thunfisch im TU-NAH Sandwich

TU-NAH: Vegane Thunfisch-Sandwiches im Test

Vegane Convenience Foods versprechen schnellen Genuss ohne schlechtes Gewissen, da häufig auch mit „nachhaltig“ und „Bio“ geworben wird. Wir haben die BettaF!sh Sandwiches mit veganem Thunfisch getestet.

Erhalte aktuelle Artikel

Melde Dich für unseren Newsletter an

Werde über neue Artikel informiert

So ereichst Du uns

Kontakt-Information

Finde uns hier:

Hinterlasse eine Nachricht