Insektenzucht für die Nahrungsmittelindustrie

Insektenzucht für die Nahrungsproduktion

Insekten als Lebensmittel haben noch immer den Geschmack des Exotischen. Niemand auf dem europäischen Kontinent scheint bisher ernsthaft daran zu denken, sie tatsächlich in den wöchentlichen Speiseplan oder in die Nahrungskette zu integrieren. Doch jetzt legen die Schweizer vor. Das Luzerner Unternehmen will das wirtschaftliche Potenzial der Krabbeltiere ausschöpfen und setzt auf Insektenzucht - Heuschrecken, Grillen, Fliegen und Maden. Warum? ...
RepRap_'Mendel'

Essen in 3D drucken (Video)

Essen aus dem Drucker ist für ein Forscher-Team von der Cornell University nur noch eine Frage der Zeit. Momentan forschen sie an einem 3D-Printer von der Größe eines großen Desktop-Druckers. Ein Roboterarm spritzt verschiedene Lebensmittel wie Schokolade, Käse, Teig oder sogar Truthahnpaste schichtweise auf den Teller. So entsteht das 3D-Lebensmittel aus dem Computer. ...
Salty_egg

Dioxin im Ei – Lebensmittel-Skandale durch Transparenz vermeiden

Jetzt hat es die Hühner getroffen. Tausende Hennen wurden getötet und hunderte Betriebe gesperrt. Also auch die Lebensmittelerzeuger beutelt der Dioxin-Skandal und der Verbraucher ist wieder einmal verunsichert. Glycol im Wein, BSE, Gammelfleisch oder Melamin in Babymilch - regelmäßig bestimmen Lebensmittelskandale die Nachrichten. Und jetzt müssen wir lesen, dass laut Bundesamt für Verbraucherschutz technische Mischfettsäuren für die Futterproduktion eingesetzt wurden. Warum? Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch hat die Fettsäuren von einem niederländischen Zwischenhändler gekauft. Sie stammen vom Biodiesel-Hersteller Petropec aus Emden, der laut aktuellem Stand ausdrücklich darauf hingewiesen habe, dass seine Erzeugnisse nicht zur Futtermittelherstellung taugen. Die Schuldzuweisungen werden bleiben und die Dioxin-Kontrollen zunehmen. Wie lassen sich aber Lebensmittel-Skandale langfristig vermeiden? Was muss sich auf Erzeuger-, aber auch auf Verbraucherseite ändern und wie kann moderne Technologie dabei helfen? ...
image-130986-panoV9free-fbio

Anti-Fast-Food-Video lässt McDonalds kochen

Amerikanische Pressure-Groups sind äußerst kreativ und zuweilen zynisch, wenn sie gegen Unternehmen vorgehen. Jetzt hat es McDonalds erwischt. Die Ärzteorganisation "Physicians Committee for Responsible Medicine" (PCRM) zeigt in einem Videospot die Leiche eines übergewichtigen Mannes, der noch einen Hamburger in der Hand hält. "Ich liebte es" mahnt der Abspann McDonalds-Kunden, die das gleich Schicksal ereilen könnte. ...
691px-Tomato_souse_pasta

Stadt fördert Vegetarier

Viele Menschen haben sich der vegetarischen Ernährung verpflichtet. Jetzt propagiert eine Stadt in der Schweiz diese Lebensweise. Wintherthur bietet am Dienstag, 14. September fleischlose Menüs an. Grund dafür ist der sogenannte "Klima-Zmittag" 2010 den der WWF Schweiz ausgerufen hat. Fünf Alterszentren beteiligen sich an der Aktion, die gesamte schulergänzenden Betreuung wie Kinderhorte sowie das Restaurant Römerpark, das Ausbildungsrestaurant der Koordinationsstelle für Arbeitsprojekte. Auf diese Weise erhofft sich die Stadt vielen Tausenden ein schmackhaftes Vegi-Menu anbieten zu können. ...
deckblatt

Plakatausstellung: Nachhaltige Ernährung – Essen für die Zukunft

Bayern ist bekannt für Weißwurst, Schweinsbraten und die Leberkässemmel. Wie nachhaltig sind jedoch diese Produkte? Die Plakatausstellung "Nachhaltige Ernährung - Essen für die Zukunft" beschäftigt sich mit dieser Thematik. Anlass für die Konzeption der Ausstellung sei der Umstand, dass sich seit den 1950er Jahren das, was, wie, wo und wie viel wir essen, grundlegend geändert hat. Essen werde immer weniger selbst zubereitet oder die Zubereitung geschehe oft nebenbei. Selten kenne der Mensch die „Geschichte“ eines Nahrungsmittels. Er wisse wenig über den Herstellungsprozess, die Transportwege und die Handelsbedingungen. ...
Cerebral_lobes

Das Hirn entscheidet, was es essen will

Warum essen wir, was wir essen? Wenn Tiere zwischen verschiedenen Nahrungsmitteln wählen können, so entscheiden sie sich ziemlich genau für das, was ihr Körper gerade benötigt. Eine Studie, die soeben im Journal "Current Biology" veröffentlicht wurde, liefert erste Hinweise auf die an der Entscheidungsfindung beteiligten Gene und die entsprechenden neuronalen Schaltkreise im Gehirn. Die Experimente an Fruchtfliegen wurden unter der Leitung von Carlos Ribeiro und Barry Dickson am IMP (Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie, Wien) durchgeführt. Die Ergebnisse lassen allgemeine Aussagen über die Nahrungswahl von Organismen zu, ob es sich dabei um Malaria-übertragende Moskitos handelt oder den Menschen. ...