Warum dieser Blog?

Unser Leben ist voller Erfahrungen. Mal geht es uns gut und wir wollen die Welt umarmen – manchmal ist unsere Stimmung so trüb, dass wir uns am liebsten verkriechen wollen. Die Situationen kommen und gehen, aber eines bleibt: Das Essen und Trinken. Es ist ein lebensnotwendiges Ritual und zugleich ein wunderschöner Akt, sofern gutes und schmackhaftes Essen verfügbar ist.

Das ist in der westlichen Welt nicht das Problem, in vielen Ländern jedoch eines der größten Schwierigkeiten unserer Zeit. Geschichtlich betrachtet leben die Menschen reicher Nationen im einmaligen Nahrungsüberfluss. Noch nie waren Lebensmittel so preiswert. Das war nicht immer so: Früher ging es wortwörtlich jeden Tag um die Wurst oder besser die Möhre. Den Alltag eines Bauern vor 200 Jahren prägte die Produktion essbarer Lebensmittel – an Freizeit war nicht zu denken. Was esse ich heute, was morgen waren die großen Fragen des Lebens.

Heute sind Fragen der Ernährung Luxusgedanken. Esse ich das Lammfilet oder lieber die Pasta, habe ich viel oder wenig Geld zur Verfügung?

Neue Fragen bringen die aktuellen Entwicklungen mit sich: Wie viel Blut klebt am Kaffee? Ist das Gemüse auch ökologisch produziert? Wie viel CO2-Ausstoß produziere ich mit dem Verzehr einer Flugorange.

Die Anzahl der Fragen wird noch zunehmen, denn wir stehen in verschiedenen Lebensbereichen Entwicklungen gegenüber, die unsere Ernährung nachhaltig verändern werden: Die Bevölkerung wächst, wird es für alle genug zu essen geben? Wir werden älter, wie verändert sich unser Essverhalten? Bedeutet essen in Zukunft funktionale Nahrung zu uns zu nehmen, die hilft gesund zu bleiben? Was sind die Konsequenzen?

Diese und andere Fragen wird sich dieser Blog stellen, Antworten suchen und Meinungen diskutieren. Das Essen der Zukunft wird so sein, wie wir es wollen. Zukunft ist gestaltbar – Was willst Du?