Rezept für Maikäfersuppe

Ob wir in Zukunft Schabengulasch, Zirkadensalat oder Mehlwurm-Souflet essen werden, um die weltweite Ernährung sicher zu stellen, steht in den Sternen. Insektengerichte sind aber keine Erfindung unserer Zeit, sie sind so alt wie die Menschheit.

Auch in Deutschland gab noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts eine Speise, die beliebt bei Studenten und anderen armen Menschen war. Schmackhaft, bekömmlich und mit einer Zutat, die beinahe kostenlos war, da sie zur Plage wurde: Maikäfer.

Der Geschmack soll einer Krebssuppe ähneln. Vielleicht liebten daher auch die Franzosen eine Suppe aus Maikäfern.

Rezept Maikäfersuppe

  • Für 4 Personen
  • 30-50 Maikäfer
  • 1 l Hühner- oder Gemüsebrühe
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer

Die Maikäfer von Flügeln und Beinen befreien, im Mörser zerstoßen und in der Butter anrösten.  Mehl dazugeben und leicht anbräunen lassen. Mit der Brühe aufgießen. Rund 20 Minuten köcheln lassen. Die Suppe passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Auch Gemüse kann mitgegart werden, falls vorhanden.

Na dann guten Appetit.

7 Kommentare

  1. Leider sind die heutigen Maikäfer auch nicht mehr das, was sie früher waren. Möglicherweise hben sie eine Menge Schadstoffe gespeichert, treten auch seltener in Massen auf. Dennoch, ein Versuch wäre die Sache schon wert. Vielleicht lassen sich eine der zahlreichen TV-Kochsendungen dafür begeistern…..

  2. Warum keine Maikäfer verzehren. Verträglichkeit ist gegeben.
    Kosten sind gering. Nur unser Kulturkreis und unsere Erzie-
    hung lehnen eine Maikäfersuppe meistens ab.

  3. Auch für die Hühner meiner Großmutter waren die von uns Kindern gesammelten Maikäfer immer ein Festessen!

  4. Lecker…! Habe mir vor gut einer Woche dies Insektenkochbuch mit passenden ‚Kochzutaten‘ gekauft.
    (http://wuestengarnele.de/epages/fde33375-a556-4820-9d94-ff9a819cee81.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/fde33375-a556-4820-9d94-ff9a819cee81/Products/02KB)
    Kann man wirklich nur empfehlen. Auch wenn ich zuvor noch nie Insekten gegessen hatte, es war wirklich richtig schmackhaft. Zwar hatte ich schon meine (sicher verständlichen) Zweifel, aber es scheckt tatsächlich. Sicher auch diese Maikäfer-Suppe, wabei es bei uns leider kaum noch Maikäfer gibt. Ob es an diesem Rezept hier liegt? Man weiß es nicht genau… Ich kann nur jedem den Tipp geben, mal über seinen Schatten zu springen. Nicht nur weil es wirklich schmeckt und auch eine sehr nachhaltige Geschichte ist, Insekten sind auch sehr nahrhaft und enthalten sehr viel Eiweiss. Also Leute: Augen zu und Mund auf – ich hab mich auch getraut! In anderen Teilen der Erde werden auch überall Insekten gegessen, wenns dann noch ökologische Vorteile bringt, warum nicht auch hier… 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here